Bild 0Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4Bild 5Bild 6Bild 7Bild 8Bild 9
Programm

Leonhardi Hoagart

Zum Ausklang der alljährlichen Leonhardifahrt der Stadt Fürstenfeldbruck findet traditionell der Leonhardi-Hoagart statt. Kreisheimatpfleger und Organisator Sepp Kink, der mit viel Charme die Moderation des Hoagarts übernimmt, hat schon erste Kontakte geknüpft. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich schon heute auf unterhaltsame Stunden beim Musizieren und Geschichtenerzählen auf bayerische Art. Die Fürstenfelder Gastronomie bietet Getränke und

mehr...




Georg Ringsgwandl & Band

Mehr Glanz

Jeder von uns werkelt so rechtschaffen wie möglich vor sich hin. Trotzdem hat man das Gefühl, es könnte besser sein: mehr Anerkennung in der Arbeit, die Kinder fitter in der Schule, die Frau freundlicher, der Mann ordentlicher, die Figur besser. Es könnte runder laufen im Leben. Die Fernsehschauspielerin möchte eine Rolle, in der sie besser herauskommt, die Sachbearbeiterin im Umweltreferat aber auch, beim Schönheits­chirurgen könnte es besser laufen; auch der Obdachlose arbeitet an der Verbesserung seiner Lage und gönnt sich eine neue Zeitung für seinen Platz über dem Lüftungsschacht. Der Kardinal möchte Papst werden und der Papst in den Ruhestand. Darum geht es Ringsgwandl im neuen Programm "Mehr Glanz“.

 

"…ein bayerischer Bob Dylan“, schrieb die SZ schon vor

mehr...




SAMS - Eine Woche voller Samstage

Till Brinkmann & Musiker des Bayerischen Staatsorchesters

Wer kennt es nicht – das freche SAMS, das Kinder in der ganzen Welt zum Lachen bringt? Es lässt sich von nichts und niemandem einschüchtern und macht überall freche Bemerkungen. Doch kann ein Fagott wie das SAMS klingen und ein Kontrabass wie Frau Rosenkohl? Kann klassische Musik frech, respektlos oder ängstlich wirken und uns zum Lachen bringen? Antworten hierauf haben fünf exzellente Musiker, der bekannte Schauspieler Till Brinkmann und eine lebensgroße Marionetten-Figur gefunden. Da uns unsere kleinen Gäste

mehr...




Theater Fürstenfeld: Compagnie 111 - Plan B

Konzept und Inszenierung: Aurélien Bory/Phil Soltanoff

Mit seiner Mischung aus Tanz, Akrobatik und Magie ist "Plan B“ zu einem Kultstück des visuellen Theaters geworden. Die Aufführung ist ein wunderbares Spiel um den menschlichen Traum vom Fliegen. Wenn zu Beginn vier Business-Men in wechselnden Formationen eine Schräge herab gleiten, deutet wenig darauf hin, dass der Traum Wirklichkeit wird. Als jedoch Trittbretter aus der Wand klappen, springen die Herren unter- und übereinander von einem Brett zum anderen. Mal rasant, mal in Zeitlupe, mal stoppen sie die Bewegung mitten im Flug, bis sich die Schräge zu einer bedrohlichen Wand aufrichtet, die es zu überwinden gilt. Dann tun sich auch noch Fenster und Türen auf, in denen die Darsteller mit Tennisbällen jonglieren, die ein höchst musikalisches Eigenleben führen. Zu viert quetschen sie sich in einen Türrahmen, verdoppeln sich und verschwinden in

mehr...